Die Farbspiele am Himmel hinterlassen bleibende Erinnerungen

Hier erfahren Sie anhand unserer 6 Tipps, wie Sie die Polarlichter am besten sehen und festhalten können.

Die magischen, grünlich schimmernden Schleier am Himmel will jeder von uns einmal in seinem Leben gesehen haben. Dafür brauchen Sie vor allem eins: Glück! Denn die Polarlichter sind ein Naturphänomen und können von uns nicht beeinflusst werden. Unsere Reisen bieten Ihnen aber eine hohe Wahrscheinlichkeit, da wir in den polarlichtstärksten Monaten nach Finnland und Norwegen fliegen.

1. Geduld

Es kann Minuten, aber manchmal auch Stunden dauern, bis Polarlichter sichtbar werden. Bringen Sie sich also warme Kleidung, Wärmepads für Ihre Hände und eine Thermoskanne mit Tee oder Grog mit, sodass Ihr Abend ruhig etwas länger werden kann.

2. Der Ort

Einige der besten Orte zum Beobachten von Polarlichtern in Norwegen sind Tromsø, Svalbard und die Lofoten-Inseln. In Finnland sehen Sie die Polarlichter am besten in der Region Lappland. Wichtig: Egal, wo Sie sind, suchen Sie sich einen dunklen Ort mit minimaler Lichtverschmutzung, fernab von künstlichem Licht.

3. Die technische Ausrüstung

Eine gute Kamera oder ein gutes Handy helfen bei der Sichtung, denn meist erkennen die technischen Geräte die Schleier am Himmel schneller als das menschliche Auge. Spiegelreflex- oder Systemkameras mit einem empfindlichen Sensor sind natürlich optimal, wichtiger sind aber die richtigen Einstellungen.

4. Systemeinstellung am Handy / an der Kamera

Die Begriffe Belichtungszeit, Blende und Iso sind Ihnen nicht fremd? Perfekt! Aber auch, wenn Sie nicht viel von Kameraeinstellungen verstehen, kann Ihr Handy auch einiges alleine leisten. Die Einstellungsempfehlungen ändern sich je nach Intensität der Polarlichter. Sind sie eher schwach, benötigen Sie eine relativ lange Belichtungszeit.

Wenn die Nordlichter sehr intensiv sind, wirken Sie bei einer geringeren Belichtungszeit deutlich strukturierter und schärfer. Ähnlich verhält es sich mit dem ISO-Wert. Bei schlechteren Verhältnissen sollte die Zahl höher sein, als bei gut sichtbaren Polarlichtern. Probieren Sie sich einfach aus! Und bringen Sie Ihr Stativ mit, wenn Sie eins besitzen!

5. Blitz und Autofokus aus

Der manuelle Fokus ist viel genauer und ermöglicht eine „schärfere Sicht“. Mit Blitz sehen Sie in dem Fall mal gar nichts. Also immer den Blitz ausstellen, der verschreckt sowieso die Polarlichter.

6. Genießen Sie auch den Blick mit bloßem Auge

… und seien Sie nicht enttäuscht! Wir alle kennen die Bilder aus Film und Fernsehen mit kräftigen, grünen, tanzenden Polarlichtern. Die gibt es, aber viele Bilder sind auch nachbearbeitet und verzerren die Realität. Es gibt verschiedene Intensitätsstärken der Polarlichter. Manche sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen, andere sind so grün und hell, dass Sie nah an die „Fotos aus der Werbung“ heran kommen.

Wir drücken Ihnen die Daumen für unvergessliche Momente!

Ihr Team von vianova

Weitere Beiträge

Auf Tuchfühlung mit den „Big 5“

Warum mein erstes Treffen mit den faszinierenden Tieren garantiert nicht mein Letztes war - von Horst BornDiese Erfahrung in der Wildnis Afrikas lässt so manches Herz höherschlagen – eine Begegnung mit den Big 5. Den Großen 5. Vielleicht nicht unbedingt, wenn Sie...

Winterzauber in der Schweiz

Ein Reisebericht unseres Reiseleiters Andreas BrinkmannAls Reiseleiter bin ich gerne mit vianova unterwegs. Beim gemeinsamen Entdecken der weiten Welt liegt es mir besonders am Herzen, mit Geschichten Freude zu bereiten. Stumpfe Zahlen und reine Fakten sind da weniger...

Die Hurtigruten

Eine wunderbare Auszeit auf einer der legendärsten Routen der WeltWer schon immer einmal eine Kreuzfahrt erleben wollte, sich aber wegen des Seegangs, oder eventuell auch der Dauer oder der Größe der Schiffe unsicher ist, ist auf der für mich „schönsten Seereise der...