Unser Nachhaltigkeits-Versprechen

„Jeder starke Baum war einmal eine kleine Pflanze und jede große Tat beginnt mit einem kleinen, guten Gedanken.“


Sie möchten die Welt mit Freude entdecken? Ihren Horizont erweitern? Erfahrungen und Erinnerungen fürs Leben schaffen? Leider können wir nicht reisen, ohne unseren Fußabdruck zu hinterlassen. Als Reiseveranstalter verpflichten wir uns zu nachhaltigem Handeln und das nicht nur unter ökologischen, sondern auch unter sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten. Wir wollen die Einflussnahme auf unsere Umwelt so gering wie möglich halten und den bewussten, respektvollen Umgang miteinander fördern. Bei der Umsetzung unseres Nachhaltigkeitsversprechens liegen uns vor allem Transparenz, Lokalität und bewusstes Handeln am Herzen. Wir möchten jetzt etwas bewegen, was langfristig wirkt.

Jeder einzelne Baum hilft bei der Begrenzung der Klimaerwärmung, denn Wälder binden Kohlenstoffdioxid. In unserer Heimat Thüringen pflanzen wir in den nächsten Jahren mehrere tausend Bäume und leisten so einen Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft. Unser Projekt „wir packen es an“ verwirklichen wir mit unserem Partner „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Thüringen e.V.“. Der SDW hat jahrzehntelange Erfahrung in Baumpflanzprojekten und legt großen Wert auf klimastabile Mischwälder.  

Auch unseren Arbeitsalltag haben wir nachhaltiger gestaltet: Kein Einweggeschirr aus Plastik auf unseren Busreisen, Recycling-Papier für unsere Katalogdrucke und 100% Ökostrom in unserem Büro sind dabei nur der Anfang. Wir rechnen alle unsere Reisen, Haustürtransfer-Kilometer und Dienstreisen in Bäume um.

500,- Reisepreis bei einer Flugreise = 1 Baum
    Bsp.:    Ihre Winterreise Lappland kostet 1.750,- - wir pflanzen 3 ½ Bäume 

1 Reisetag einer Busreisegruppe = ¼ Baum
    Bsp.:    Ihre Busreise in Südtirol dauert 7 Reisetage - wir pflanzen 1 ¾ Bäume

1.500,- Reisepreis bei einer Kreuzfahrt = 1 Baum
    Bsp.:    Ihre Kreuzfahrt in die norwegischen Fjorde kostet 3.000,- - wir pflanzen 2 Bäume

Was bedeutet es für uns sozial nachhaltig zu leben?
Wie betrachten wir den ökonomischen Aspekt der Nachhaltigkeit?
Warum haben wir uns für den Partner Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. entschieden?